Gibt es Händler Preisabsprachen bei Ebikes?

Hallo liebe Leser,

heute geht es um Ebike Preise.

Ich dachte immer das Preisabsprachen in Deutschland und der EU verboten sind.

Preis für das 2017er Haibike SDURO Trekking 5.0

Auf meiner Recherche nach dem besten Preis für das Haibike SDURO Trekking 5.0 (Siehe: http://www.lotharsblog.de/e-bike-2017-haibike-e-bike-sduro-trekking-5-0.php) bin ich heute (12.11.2016) nur auf einen Preis gekommen.

2899 Euro.

Selbst bei Amazon ist es nicht teurer, obwohl da noch die Provision von Amazon für den Händler kalkuliert werden muss.

Da sollten doch mal die Wettbewerbshüter und Kartellwächter ins Spiel kommen.

Haibike selber gibt auf seiner Website http://www.haibike.com/de/DE/bikes/276/2017-sduro-trekking-5-0?variant=4548620748 ja sogar den Preis vor obwohl sie es nicht selber verkaufen und nur auf die Händlersuche verweisen.

Das ist doch alles schon ein bisschen merkwürdig, oder?

Grüße
Lothar

Ein Gedanke zu „Gibt es Händler Preisabsprachen bei Ebikes?“

  1. Nein ist es nicht. Das ist dann wohl die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
    Preisabsprachen bedeuten etwas ganz anderes! Z.B zwei Hersteller einigen sich das ein Ebike nicht unter 2000€ verkauft wird. Obwohl es günstiger ginge. Oder Gemüsehersteller einigen sich das 1 Kilo Kartoffeln nicht unter 2€ verkauft wird. Das sind Preisabsprachen. Ein Hersteller kann jedoch sehr wohl eine UVP rausgeben. Sonst wäre ja Ferrero schon seit Jahren sowas von verklagt. (siehe UVP auf Ihren Verpackungen). Vor allem wen ein Produkt neu ist, halten sich die Verkäufer gerne an diese UVP. Somit nichts ungewöhnliches

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.